Reorganisation nach Streik in Griechenland

Nach Auffassung des Gerichts beruhte die Annullierung des ersten Teilstreckenfluges unstreitig auf der Streikankündigung der griechischen Fluglotsen. Dass die Fluggesellschaft eine Reorganisation grundsätzlich geprüft und ernsthaft in Erwägung gezogen hat, wird belegt durch die Aussage einer Zeugin.

Juni 2, 2017

Nach Auffassung des Gerichts beruhte die Annullierung des ersten Teilstreckenfluges unstreitig auf der Streikankündigung der griechischen Fluglotsen. Zwar erlangte die Fluggesellschaft zwei Tage vor dem planmäßigen Abflug des am Vortag annullierten Fluges davon Kenntnis, dass der Streik der griechischen Fluglotsen wieder abgesagt wurde, die Fluggesellschaft hätte die Ankunftsverspätung der Fluggäste aber auch nicht mit mehr zumutbaren Maßnahmen vermeiden können. Dass die Fluggesellschaft eine Reorganisation grundsätzlich geprüft und ernsthaft in Erwägung gezogen hat, wird belegt durch die Aussage einer Zeugin. Die Passagiere des annullierten Fluges waren demnach bereits umgebucht und hatten im Hinblick auf neue Flugzeiten und Flugrouten bereits entsprechende Vorkehrungen getroffen und umdisponiert. Es wäre nicht sichergestellt gewesen, dass die betroffenen Passagiere von einer zweiten Umbuchung noch sicher Kenntnis erlangt hätten und dass eine solche Rückbuchung tatsächlich noch wahrgenommen hätte werden können.

Fallübersicht  
Amtsgericht Erdingen
Aktenzeichen 4 C 3809/16
Flugnummer AF 1533 i.V.m. AF 1022
Strecke Athen – Paris – München
Flugdatum 10. 10. 2016
 Urteil (Download) Urteil 4 C 3809_16
Ausgezeichnet.org
sehr gut
4.98/5.00
3.123 Bewertungen
von mehreren Portalen