Fluggastrechte bei Gepäckverlust

Die ganze Familie macht sich auf den Weg in den Urlaub: vier Personen, vier Koffer – doch am Zielflughafen folgt die böse Überraschung, die Koffer fehlen. 

Juni 23, 2017

Gepäck verloren  – Wie verhalte ich mich richtig?

Geraten Sie nicht in Panik, 95% der vermissten Koffer werden innerhalb von fünf Tagen nach einem gemeldetem Verlust wieder aufgefunden.

Wichtig: Bewahren Sie den sogenannten Gepäckabschnitt auf, der Ihnen beim Check-In ausgehändigt wird, auf diesem befinden sich die Registriernummer für alle eingecheckten Gepäckstücke. Die Registriernummer wird den ausführenden Fluggesellschaften übermittelt, damit diese am Reiseende den Passagieren die eingecheckten Gepäckstücke wieder zuordnen können.

Verlust melden

Im Falle, dass Sie am Zielflughafen Ihr Gepäck nicht vorfinden und leider zu dem Schluss kommen, dass es verloren ist, müssen sie noch am Flughafen am zuständigen „Gepäckverlustschalter“ Ihren Verlust melden. Ansonsten verlieren sie nach 14 Tagen Anspruch auf Schadensersatz wegen Verspätung des Gepäcks. Im Falle einer Beschädigung gilt sogar eine Frist von nur sieben Tagen.

Sollten sie diesen nicht finden, fragen Sie daher das  Flughafenpersonal bzw. die Reiseleitung, wo genau sich der Schalter befindet. Dort füllen Sie das sogenannte Property Irregularity Report Formular (P.I.R.) aus. Damit registrieren Sie bei der Fluggesellschaft Ihren Gepäckverlust. Spätestens hierfür benötigen sie die am Reisebeginn erhaltene Registriernummer, damit die Fluggesellschaft den Gang Ihres Gepäcks nachvollziehen kann und herausfinden kann, wo Ihr Gepäck zuletzt vorzufinden war.

Selbigen Vorgang sollten Sie auch bei beschädigtem Gepäck in Gang bringen.

Pauschalreise

Wer eine Pauschalreise gebucht hat, befindet sich hier in der vorteilhaftesten Situation.ES besteht die Verpflichtung des Reiseveranstalter aus dem Reisevertragsrecht, dass dieser das von seinen Kunden aufgegeben Gepäck während der Reise zum Aufenthaltsort des Gastes und nach Rückkehr vom Urlaub zu Ihm nach Hause bringen muss.

Es liegt ein Reisemangel nach §651c Abs.1 BGB vor, wenn ein Gepäckstück ganz oder teilweise beschädigt oder verschwunden ist oder dieses erst verspätet geliefert wird. Bei einem solchen Mangel kann der Gast dann Schadensersatz von dem Reiseveranstalter verlangen. Dieser kann sich auf jedoch auf das internationale Montrealer Übereinkommen (MÜ) berufen und seine Haftung für Schadensersatz nach § 651h Abs. 2 BGB auf die dort genannten Höchstbeträge und Regeln begrenzen.

Bei Pauschal kann zusätzlich dazu noch eine Preisminderung geltend gemacht werden für jeden Urlaubstag der ohne Gepäck verbracht werden muss. Auf welche Höhe sich die Minderung beschenkt mann man der Kemptener Reisemängeltabelle entnehmen. Kauft der Reisende sich jedoch notwendige Utensilien wie beispielsweise Waschzeug, Bekleidung ect. müssen diese Anschaffungen zwar auch vom Reiseveranstalter übernommen werden. Der Reisende muss jedoch damit Leben, dass der Reiseveranstalter diese Ausgaben gegen den Minderungsbeitrag Aufrechnen wird und darf.

Zusätzlich kann ein Ausgleich für jeden gepäcklos verbrachten Tag eine Entschädigung wegen nutzlos aufgewendeter Urlaubszeit verlangt werden. Bleibt der Koffer dauerhaft verschwunden, hat der Urlauber einen Anspruch auf Ersatz desjenigen Schadens, der ihm durch den Verlust seines Gepäcks entstanden ist. Dieser ist jedoch nach dem MÜ* grundsätzlich auf ca. 1.200 Euro beschränkt.

Vorsicht: Man erhält diesen Betrag nicht als Schadenspauschale, sondern muss stets den tatsächlichen Schaden beziffern und durch Belege oder eine eidesstattliche Erklärung nachweisen. Erstattet wird zudem nicht der Anschaffungs-, sondern nur derjenige Wert, dass das Gepäck im Verlustzeitpunkt hatte.

Individualflüge

Bei Individualflügen liegt ein geringerer Schutz vor. Hier können lediglich die internationalen Ansprüche über die MÜ* geltend gemacht werden, nicht jedoch die nationalen aus den Pauschalreisen.

Gepäck-ABC

Der Verlust eines Koffers ist leider nie ganz auszuschließen. Man kann allerdings ein paar vorbeugende Maßnahmen treffen, um das Risiko eines Gepäckverlusts zu mindern:

  • Gepäckabschnitt mit Registriernummer aufbewahren
  • Koffer noch am Flughafen auf mögliche Schäden untersuchen
  • Bei Beschädigungen oder  Verlust des Gepäcks diesen noch am Flughafen am dafür vorgesehenen Schalter melden
  • Sicher stellen, dass man seinen Wert den man im Koffer transportiert auch belegen kann
  • Erstattung bei 1.200€ gedeckelt
  • Pauschalreisen können sowohl nationale Ansprüche aus dem Pauschalreiserecht geltend gemacht werden, wie auch internationale aus dem MÜ*
  • Individualflugreisen können nur Ansprüche über das MÜ* geltend gemacht werden

Siehe auch

Ausgezeichnet.org
sehr gut
4.98/5.00
3.123 Bewertungen
von mehreren Portalen