Entschädigung bei Flugausfall / Flugannullierung

Nicht nur Verspätungen, auch Flugannullierungen (Flugausfälle) sind ein wiederkehrender Störfaktor, die so manch einem Reisenden den letzten Nerv kosten.

Juni 21, 2017

Immer häufiger kommt es vor, dass Fluggesellschaften nur wenige Stunden vor Abflug eine E-Mail oder eine SMS an die Fluggäste verschicken und auf die Annullierung des Fluges hinweisen. Noch schlimmer ist es, wenn die Annullierung erst vor Ort am Flughafen bekannt gegeben wird und schon lange Anfahrtswege auf sich genommen wurden. Umso ärgerlicher, wenn sich die Passagiere dann oft stundenlang in Warteschleifen der Hotlines der Airlines gedulden müssen, um vielleicht doch noch einen anderen Flug zu bekommen.
Auch in diesem Fall kann Ihnen EUflight und die EU-Verordnung 261/2004 helfen.

Wann gilt ein Flug als annulliert / gecancelt?

Ein Flug gilt als annulliert, wenn er nicht stattfindet.
Ebenfalls als annulliert ist ein Flug anzusehen, wenn er mindestens 5 Stunden Verspätung hat.
Auch bei einer Vorverlegung von mehreren Stunden ist ein Flug als annulliert zu bewerten. Dies entschied der Bundesgerichtshof in seinem Urteil vom 09.06.2015 (Az: X ZR59/14). Er argumentiert, dass bei einer starken Vorverlegung die Airline die ursprüngliche Planung aufgebe und somit den Flug annulliere.
In diesen Fällen haben Sie die gleichen Rechte, wie bei einer regulären Annullierung.
Oft stellen die Fluggesellschaften oder der Flughafen Bestätigungen über die Annullierung eines Fluges aus. Es ist daher immer ratsam nach einer solchen Bestätigung zu fragen, sollte diese nicht bereits per elektronischer Form ( zB. per E-Mail oder SMS) übermittelt worden sein. Auch andere Beweise wie Fotos von der Abflugtafel oder Bordkarten helfen im Nachhinein den Anspruch durchzusetzen.

Wie komme ich schnellst möglichst an mein Ziel bei einem Flugausfall?

Grundsätzlich sind Fluggesellschaften in der Pflicht, Sie schnellstmöglich über eine Flugannullierung zu informieren und eine zumutbare Ersatzbeförderung zu finden. Sollte dies für Sie jedoch nicht in Frage kommen, besteht ebenfalls die Möglichkeit von dem Flug zurückzutreten.

Dies sind Ihre Möglichkeiten bei einem Flugausfall

  • Sie können von dem Flug zurücktreten und sich den Ticketpreis voll erstatten lassen.
  • Sie können eine von der Airline organisierte Ersatzbeförderung per Flugzeug, Taxi oder Bahn in Anspruch nehmen.
  • Sie können nach Absprache mit der Airline selbständig eine Ersatzbeförderung organisieren und anschließend die Erstattung der Kosten von der Fluggesellschaft verlangen. Besonders wichtig ist in diesem Fall jedoch dies mit der Airline abzusprechen. Um sicher zu gehen, sollten Sie sich die Einwilligung der Fluggesellschaft schriftlich bestätigen lassen.

Wir raten Ihnen zudem sich bei kurzfristigen Annullierungen unbedingt pünktlich am Check-in zu befinden. Dies sollten Sie auch dann tun, wenn Sie kurz vor der Fahrt zum Flughafen erfahren, dass Ihr Flug gecancelt wurde. Es ist möglich, dass Ihnen von der Fluggesellschaft am Flughafen bereits kurz nach geplantem Abflug eine Alternativbeförderung angeboten wird. Sind Sie in diesem Fall nicht pünktlich am Abfluggate sind, verfällt Ihr Anspruch auf die Ersatzbeförderung und unter Umständen auf die Entschädigungsleistung. Wurden Sie hingegen bereits einige Tage vorher per E-Mail oder SMS informiert, ist meist die beste Option die Airline direkt telefonisch zu kontaktieren. Es kommt zudem vor, dass die Airline in ihrer E-Mail bereits Umbuchungs- oder Stornierungsmöglichkeiten einfügt.

Und nicht vergessen: Die 250€-600€ Entschädigung aufgrund der EU-Verordnung erhalten Sie, sofern ein Anspruch besteht, zusätzlich. Das heißt auch bei Erstattung des Ticketpreises oder Ersatzbeförderung können Sie ein Anrecht auf eine Entschädigungsleistung haben.

Wann besteht bei einer Annullierung ein Anspruch auf eine Entschädigung?

Nicht jede Annullierung gewährt Ihnen automatisch einen Anspruch auf Entschädigungsleistung. Grundsätzlich gilt; nur Flugausfälle, die die Fluggesellschaft auch zu vertreten hat, berechtigen Sie zu einer Entschädigung.
Eine Fluggesellschaft muss also dann keine Entschädigung zahlen, wenn sie die Annullierung nicht zu verantworten hat. Dies ist der Fall, wenn ein so genannter „außergewöhnlicher Umstand“ vorlag, der zu der Annullierung geführt hat.

Ein außergewöhnlicher Umstand im Sinne der EU-Verordnung liegt unteranderem vor bei:

  • Streik
  • wetterbedingten Flugausfällen (Unwetter, Schneefall, Sturm, Nebel)
  • Terrorgefahr oder Sperrung des Luftraums
  • Triebwerkschaden durch in die Turbinen gelangte Vögel (Vogelschaden)
  • Anderen Naturereignissen (Vulkanausbruch)

Kein außergewöhnlicher Umstand im Sinne der Verordnung:

Annullierungsfristen gemäß EU-Fluggastverordnung 261/2004

Zudem ist eine Fluggesellschaft dann nicht zur Zahlung einer Entschädigung verpflichtet, wenn sie Sie rechtzeitig über die Annullierung informiert hat.

  • Wurden Sie 14 Tage oder mehr vor Abflug über die Annullierung informiert, besteht kein Anspruch auf eine Entschädigung.
  • Wurde Ihnen der Flugausfall zwischen 7 und 14 Tagen vor Abflug mitgeteilt, besteht nur dann ein Anspruch, wenn Ihr Ersatzflug 2 Stunden früher als mit dem ursprünglich geplanten Flug losfliegt oder 4 Stunden später als geplant am Endziel landet.
  • Wurden Sie 7 Tage oder weniger vor geplantem Abflug über die Annullierung informiert, besteht ein Anspruch, wenn Ihr Ersatzflug 1 Stunden früher als mit dem ursprünglich geplanten Flug losfliegt oder 2 Stunden später als geplant am Endziel landet.

Sollte Ihnen die Airline also einen anderen Flug anbieten, der Sie innerhalb dieser Fristen an Ihr Endziel bringt, besteht kein Anspruch auf Entschädigung. Entscheiden Sie sich in diesem Fall gegen die Ersatzbeförderung und lassen sich den Ticketpreis erstatten, besteht ebenfalls kein Anspruch auf eine Ausgleichszahlung.

Wie kann ich meinen Anspruch bei einer Annullierung durchsetzen?

Generell können Sie sich an die Airline wenden. Oft werden Sie jedoch mit Ausreden abgespeist. Beliebte Phrasen der Airlines sind zum Beispiel, dass der Flug aufgrund von „operativen Problemen“ oder einem „unvorhersehbaren technischen Defekt“ annulliert werden musste. Ob diese Gründe jedoch tatsächlich einen außergewöhnlichen Umstand darstellen oder ob die Angaben wirklich stimmen, ist meist schwer nachzuvollziehen. Auch halten viele Fluggesellschaften Sie mit langen Wartezeiten und lästigen Formularen hin. Oft ist der einzige Weg rechtliche Schritte einzuleiten. Dies ist jedoch häufig mit hohen Kosten verbunden und daher für die meisten Reisenden keine Option. Wir kennen dieses Problem und können Ihnen bei einer schnellen Abwicklung Ihrer Entschädigung helfen. Unsere Expertise im Bereich Fluggastrechte und unsere Kooperation mit erfahren Anwälten ermöglicht es uns effektiv gegen die Fluggesellschaften vorzugehen und Erfolge zu erzielen, wo andere zuvor gescheitert sind.

Ausgezeichnet.org
sehr gut
4.98/5.00
3.123 Bewertungen
von mehreren Portalen